Home: Die Werkstatt Südafrikablog: Kom die Kaap na!

14.12.11

Literarisches Dinner in der Villa Keller Saarburg

Literatur und Wein passen ja bekanntlich bestens zusammen, Literatur und Musik ebenso, wie hier bewiesen wird, und dass Literatur mit erstklassigen Dinner ebenso ein Garant für einen erfüllenden Abend ist, konnte erleben, wer sich am 26. 11. in das in vorweihnachtlicher Stimmung erglühte Saarburg begab. 




Auf Einladung der Familie Müntnich durfte ich in deren Villa Keller Auszüge aus 'Roadmovie Kapstadt' zwischen die Gänge schieben - und diese selbst in mich hinein. Dazu gab es eine hervorragend ausgewählte und kompetent vorgestellte Auswahl an Moselweinen, von denen ich gerne noch mehr genossen hätte, wären da nicht gewisse Schwierigkeiten in der Vereinbarkeit des Geistes mit ebendiesem sowie einer klaren Aussprache in der Natur der Sache.




Es ist ein bestechendes Konzept, das für den Genuss mit allen Sinnen steht: Ein gediegener Veranstalungstort, eine Sterne-verdächtige Küche, ausgelesene Weine - und dazu ein Autor, der die besten Passagen aus seinem Werk vorstellt. 31 Literaturabende hatten Autoren des édition trèves Verlages auf diese Art und Weise bereits im Hotel Villa Keller in Saarburg bestritten - ich durfte nun also als 32igster ran. Und die Fahrt nach Saarburg hatte sich tatsächlich gelohnt, bereits bei Anfahrt war mir das Wasser im Munde zusammengelaufen. Jakobsmuscheln vorneweg, dann ein Lammbraten, zum Abschluss eine Apfeltarte - besser hätte man das Essen zu einer südafrikanischen Lesung gar nicht auswählen können.

Natürlich ließ ich mir die Gelegenheit nicht nehmen, auch in dieser Runde auf die ehrenvolle Arbeit des Cape Windjammer Education Trust hinzuweisen, und durch den Verkauf von Kikois und südafrikanischem Weihnachtsschmuck noch den ein oder andern Euro an Spenden zu generieren. 


Wie bei vielen meiner bisherigen Lesungen ergaben sich im Anschluss noch lebhafte Gespräche mit anderen Südafrikakennern, von denen es in Deutschland mehr zu geben scheint als man zunächst glauben könnte. Nicht immer ist man bei diesen Begegnungen einer Meinung, was etwa die Bewertung des Fortschrittes zu einer zivilen Gesellschaft oder der Integrationsbemühungen angeht - was bei einem komplexen Land wie Südafrika und der Vielschichtigkeit seiner Probleme auch nicht wirklich verwundert. Und doch - stets erkenne ich das verräterische Aufblitzen in den Augen meiner Gesprächspartner, wenn die Frage kommt: Und, wann geht es wieder runter?

Soon, soon, I hope...

No comments:

There was an error in this gadget