Home: Die Werkstatt Südafrikablog: Kom die Kaap na!

26.6.08

Murphy's Law Strikes Again

I already knew from previous experiences that traveling with students is more fun than bubble wrap, but yesterdays voyage to the Open Day at Oxford puts a good claim to the title on my personal things-gone-wrong-in-just- 24-hours hit list.
On our way to London, airline schedules made us get up at 4 o'clock in the morning, however, and surprisingly, everybody turned up almost punctually, so we were off to a good start to the airport - and my sense of foreboding lulled into peaceful delusion. The moment we turned up at the "Fast Baggage Drop" counter, however, it was clear from the angry mob queuing in front that not all things would run smoothly today. A faulty brake on the aircraft had been detected (luckily, whilst still on the ground, as I reasoned with my kids), and the spare part would be flown in from London. All in all, we'd be on our way by half past one that afternoon. Joy and Rapture. A voucher 15 Euros worth of delicious breakfast did the trick to keep everybody happy and we spent the morning strolling around the exciting city of Stuttgart thusly.
Landing in London, we headed for customs. It was there that things started to get a little bit more hectic. With a smile akin to blissful, one of my dear ducklings informed me that his passport had gone missing on the way from airport to airport. Strangely, not even an immediate search of the aircraft, his pockets and backpacks, and every body else's bodies and backpacks yielded the document. Oh, well. With immense charme I eventually managed to persuade the rather frosty looking officer to let us through anyhow (my god, you have to understand, the kid is gifted...), only to embark on an odyssey through Terminal 5 in search for the correct counter to report the tragic mishap.
It was to be found in a place called "Excess Baggage", I was informed at the British Airways Claim Desk at the Baggage claim. At "British Airways Excess Baggage", which is located about a mile away, they told me to go to the "Excess Baggage Company" on the third floor. I left my group in charge of our luggage in a meeting area, grabbed the unlucky student by the hand and headed for the new destination. When we finally found the company shop, which was full of suitcases standing around the main desk waiting to be sold, the clerk told me to got to the main office on the ground floor. By now I was grinning from ear to ear. This was better than Kafka. Happily, we sauntered off.
On the escalator down, I noticed that my unlucky student was pulling a very new looking trolley suitcase that had a price tag on it. It dawned on me that something weird was going on, and that this journey to Oxford was one I'd remember a long time. "Whose suitcase is this?" I asked, sweetly. The student looked at me in wonder. Looked at the trolley, back at me, before again smiling with such innocence as would buy any sinner a ticket straight to heaven. "Well... it's yours, isn't it?" I shook my head.

"Oh", he said, looking down at the object in question. "Well, I'd been wondering why it was so light. At least that's clear. It's empty." He beamed at me. "So, what should we do with it now?"

As I mentioned before, traveling with students is more fun than bubble wrap.

17.6.08

An almost normal Monday

There are days where you get the distinct feeling you should have stayed in bed... such was my feeling yesterday as I raced towards the school building on my longboard - as of late my favourite mode of transportation. To be quite honest, the day had started as tranquil as it can get, with a nice cup of coffee in the morning sun, enjoyed in total absence of obligations - or so I thought. When the phone rang and I saw the name of the deputy headmaster blinking on the display, I knew I was in for something. And indeed - I had completely managed to ignore the fact that I had been assigned the first shift of watching the hallway during the oral Abitur examinations.
Hair standing on ends, and transpiring some first sweat beads of the day, I arrived just in time to shake the hands of the very strict looking president of the examination committee. From then on, the day just got better.
In the break following, I managed to first let drop a piece of watermelon on my shirt and the floor (where it left its mark in both cases), only to go on to break a plate of the precious mensa china. On the way over to the next class, the watermelon stains were joined by some coffee splashes, adding yet another color pattern on my shirt. Having more or less successfully ignored these trifles and the ensuing sneers of my literature class, I went on blissfully to copy my materials for the next lesson, my ninth grade biology class. Whistling, I multiplied workpage after workpage, and went over to the Campus building well-prepared, and in th econviction of finally getting a grip on this day. Or so I thought.
Two minutes before the start of the lesson it finally dawned upon me, that in fact, it was not the ninth grade biology class that was awaiting my disclosures on the secrets of human reproduction, but my English eight graders plus an extra English class I was supposed to take care of due to the absence of an esteemed colleague.
Oh, well, as I said in the beginning - this day I could have well spent in bed and not missed much. Then again, what can be nicer than an emotionally induced state of confusion...

15.6.08

Kennenlerntag am LGH


Es begab sich also zu der Zeit, dass sich alle kenne lernen lassen sollten, und so lud das Landesgymnasium ein am Samstag dem 14. Juni 2008, zum mittlerweile fünften Kennenlerntag. Rund 50 neue Schülerinnen und Schüler nebst Eltern und Geschwistern galt es von elf bis vier zu beschäftigen, mit Informationen rund ums Internatsleben zu versorgen, und ihnen hoffentlich die dringendsten Fragen zu beantworten. Die Aufregung über all das Neue stand so manchem ‚Neuen’ ins Gesicht geschrieben, ebenso die Erleichterung, jetzt tatsächlich zu dem erlauchten Kreis der LGHler zu gehören.

Es bleibt allerdings auch für die etablierten Schüler und Lehrer immer wieder eine faszinierende Veranstaltung. Die Spannung auf die neuen Gesichter, die Enttäuschung oder Freude über die Auswahl des Einen oder der Absage für den Anderen Bewerber, die erst jetzt richtig durchschlägt. Es ergibt sich auch ein erster Eindruck von der ‚Chemie’ in den neuen Klassen, und bei mir stellte sich tatsächlich so etwas wie Wiedersehensfreude mir der ein oder anderen - inzwischen kategorisierbaren – Verhaltensoriginalität ein, die man vielleicht aus der ersten Generation noch kannte und in den nachfolgenden etwas vermisste…

Und immer wieder gibt es jemanden, der mit dem Wort ‚Nacktmull’ etwas anfangen kann.

14.6.08

Über D-Land

Regen ist Reichtum, sagte S immer. Als ich den Blick schweifen ließ, und auf die saftigen Weisen und üppig tragend, lindgrünen Baumkronen blickte, wurde mir die ganze Schlagkraft dieses Satzes bewusst und erwischte mich schwer im Magen. Man kann nie wissen, wo man Schönheit findet. Kann sein, du siehst sie an einem Samstagnachmittag in der schwäbischen Provinz. Genau wie das Glück. Das kommt auch nur aus den komplexesten Sachzusammenhängen als by-product zustande und nicht als Resultat einer gezielten Anstrengung.

Im Tal startete jemand seinen alten Golf.

Regen ist Reichtum, sagte S immer. Als ich den Blick schweifen ließ, und auf die saftigen Weisen und üppig tragend, lindgrünen Baumkronen blickte, wurde mir die ganze Schlagkraft dieses Satzes bewusst und erwischte mich schwer im Magen. Man kann nie wissen, wo man Schönheit findet. Kann sein, du siehst sie an einem Samstagnachmittag in der schwäbischen Provinz. Genau wie das Glück. Das kommt auch nur aus den komplexesten Sachzusammenhängen als by-product zustande und nicht als Resultat einer gezielten Anstrengung.

Im Tal startete jemand seinen alten Golf.

"Eine Esche."
"Weiß ich. Heißt Ygdrasil."
"Den hohen Baum netzt der Nebel."
"Darunter saß ich und zermalmte eienn Halm."
"Von dort kommt der Regen, der in den Tälern fällt."

Regen - Regen ist Reichtum, sagte S. Als ich den Blick schweifen ließ, und auf die saftige im Sonnenschein liegenden Wiesen, die lindgrünen Baumkronen blickte, da wurde mir der ganze Nährwert dieses Satzes bewusst und erwischte mich im schwer im Magen.

Nie kann man wissen, wo man Schönheit findet. Mag sein, du triffst sie an einem Samstag nachmittag in der schwäbischen Provinz.
Oder das Glück. Byproduct komplexer Sachzwänge? Resultat gerichteter Bemühung? Oder eben - Glück.

Unten im Tal startete jemand seinen alten Golf.

12.6.08

MemeFest

Was wirft einem das Netz eigentlich so vor die Füße, wenn man ‚Milchmädchen’ bei Goggle eingibt? Die Antwort hier:

http://www.milchmaedchen-design.de/?page_id=17

Kurz stutze ich beim Überfliegen der Seite. Eine interaktive Konsumspielerei oder das Web 3.0? Das Internet bietet die größtmögliche Verlinkung von Dummheit, aber eben auch von Intellekt, und das unterscheiden zu können ist wahrscheinlich die große Kunst dabei.

Blogger schreiben aus den unterschiedlichsten Motivationen heraus - ob aus Narzismus, pädagogischem Drang oder Verspieltheit. Tatsächlich aber bieten Blogs den Lesern sehr wohl die Möglichkeit, sich unabhängig zu informieren - oder verblenden zu lassen. Ich selbst höre ja gerne mal die persönlichen Statements anderer Leute, und zwar nicht nur von Profis, die wissen, wie man Meinungen manipuliert, sondern von Experten in ihren Fachgebieten, die evtl. an der Semantik noch ein bisschen feilen müssten.

Oder eben einfach Menschen, die Erfahrungen gemacht haben, die mir verschlossen bleiben werden. Ich werde nie ein absolutes Gehör haben, oder wissen, wie es ist, in Djakarta in einer Wellblechhütte geboren worden zu sein.

Und hier liegt die Chance des Internet – eine reele Chance auf die Potenzierung unseres Sinneorgane, und hoffentlich auch der geistigen Kapazität der Menschheit, möchte ich meinen.

Wenn's denn keine Milchmädchenrechnung ist. Und es in der Wellblechhütte in Djakarta einen Internetanschluß hat.

LGH Fußballfans nicht krisenfest

Na toll. Deutschland kämpft und verliert gegen unangenehme Gegner und die gute Stimmung ist dahin. So weit, so unspektakulär, so menschlich. Richtig bedauerlich ist allerdings, wenn der Nationalmannschaft bereits nach dem 2:0 (in der 60. Minute!) die Solidarität gekündigt und demonstrativ die Aula verlassen wird. Hallo liebe LGH Schüler? Schon mal was von Durchhaltevermögen, Standhaftigkeit, Kampf bis zur letzten Minute gehört? Teamgeist?
Statt dessen wird die Leinwand beschmissen, der Schiedsrichter für unfähig erklärt, und die Gegner beschimpft. Das kann man dann wohl nur noch charakterlos nennen.

Noch zur Halbzeit wurde ich gefragt, warum ich denn zum Spiel der Nationalmannschaft nicht die Nationalfarben trüge. Nun, ich trage sie im Herzen, war meine Antwort. Umgekehrt möchte ich die Frage stellen, mit welchem Recht manche Fans die deutsche Fahne schwingen, solange Poldi für uns die Tore schießt, aber das sinkende Schiff verlassen, wenn es mal nicht so gut läuft – und die Mannschaft eigentlich Rückendeckung braucht! Wo seid ihr, Fans, die ihr der Mannschaft Mut mach, sie vorantreibt, und selbst in der Niederlage noch ein „You never walk alone“ anstimmt?

By the way... Wenn etwas deutlich wird bei dieser EM, bei der die Polen für Deutschland und die Türken für die Schweiz die Tore machen, dann, dass die Idee der Nationalstaaten, die sich auf Erbrecht gründen, zumindest im Fußball endgültig hinfällig geworden ist. Identifikation mit der gemeinsamen Idee, möchte man schließen, sei wichtiger als das Blut oder Geburtsort. Dem stimme ich von ganzem Herzen zu – aber wenn Rumjammern, die Flinte-ins-Korn werfen, und schlechte-Verlierer-sein die neuen deutschen Tugenden sind, wäre ich doch lieber Schweizer. Oder gleich Engländer.

9.6.08

Das LGH im EM-Fieber

Uni-Park, später Sonntagnachmittag. Still liegen die Grünanalage im Junisonnenschein. Drei alte Männer auf einer Bank schauen den Spatzen beim Vögeln zu. Doch plötzlich - lautes Gejohle zerreißt die Beschaulichkeit. Fahnenschwenkende Jugendliche mit bunt angemalten Gesichtetern promenieren Fahnen schnwenkend in Richtung Aula. Mädels in kurzen Röcken behängen sich mit schwarz-rot-goldenen Plastikblumen, und einige Lehrer tragen Fußballtrikots längst vergangener Tage. Es gibt wieder ein Fußballfest zu feiern - und die LGH-Aula bietet bei Weitem die stimmungsvollste Atmosphäre in der näheren Umgebung - sowie die größte Leinwand.

Die EM-Elf spielt auch mit und beschert einen Auftakt nach Maß - der Pole schenkt den Polen ein, was bei einem Schüler für Enttäuschung sorgt - der aber weitherhin die rot-weiße Fahne aus dem Fenster wehen läßt - und bei allen anderen für Glückshormonshöchstpegel (außer bei der englischen Fraktion, aber das ist ja noch eine Geschichte für sich...). 'Lukas Podolski' schallt es rythmisiert durch die Aula - und ich muss an einen Moment denken, vor zwei Jahren, als die Israelis da waren und wir gemeinsam die deutsche Hymne sangen. Der Moment kommt nicht wieder, aber die Erinnerung an die Gänsehaut von damals ist stark.

Auf jeden Fall schön, dass es wieder ein großes Ereignis statt findet, an dem mehr oder weniger die ganze LGH-Gemeinschaft Anteil nimmt - je größer die Schule, umso seltener kommt dieses Gefühl ja auf. Wollen wir hoffen, dass die deutsche Mannschaft weiterhin überzeugend spielt - auch für uns.

4.6.08

Interview mit WeiterGen

Zur Zeit treibt ja viele Menschen die Frage um, wie das Internet die menschliche Gesellschaft prägt und verändert (so z.B. nachzulesen in der aktuellen Serie der ZEIT). Als privaten blogger, der seinen Teil zu diesen Veränderungen beiträgt, betrifft mich dises Frage natürlich sehr direkt - und ich habe mich schon in so mancher Debatte mit diversen Familienmitgliedern und anderen Personen wieder gefunden, in der ich widerwillig auch die ein oder andere Verletzung der heiligen Privatsphäre einräumen musste.

Nun gibt es ja auch seriöse blogs, die sich auf die Fahnen geschrieben haben, althergebrachte Kanäle der Information zu ergänzen, das Wissen und dessen Vermittlung gewissermassen zu demokratisieren. Hier darf man tatsächlich sehr gespannt sein, ob sich ein Spreu vom Weizen trennen wird, und Maßnahmen zur Verifizierung der veröffentlichten Informationen, wie z.B. Qualitätssiegel etwas bewirken.

Nachdem das LGH ja bereits in den verschiedensten Massenmedien präsent war, hat sich nun auch ein Autor des Bloggerverbundes scienceblogs.de des Themas 'Hochbegabtenförderung am LGH' angenommen. Das Beachtliche dieses Beitrages ist m. E. nun tatsächlich der Authentizitätsgehalt - so wurde zwischen Anfertigung und Veröffentlichung nichts Wesentliches verändert, was ich in dem Fall recht gut einschätzen kann... auch wenn der etwas reißerische Titel sicherlich nie so über meine Lippen gekommen wäre.

Hier geht's zum Interview mit WeiterGen

Von allen Beiträgen zum LGH in der Medienlandschaft ist dieser also der ungefiltertste - der Autor verzichtete darauf, alte Klischees journalistisch aufzuarbeiten und ein Klischee zu bedienen, sondern zeigte echtes Interesse und Offenheit für die Fragen im Umgang mit Hochbegabten.

1:0 für die blogs, würde ich sagen.
There was an error in this gadget