Home: Die Werkstatt Südafrikablog: Kom die Kaap na!

19.12.09

Madagascar: Masoala Coral Gardens

Harmony amongst the coral: A pair of butterfly fish in sync.

The Masoala peninsula is home to a large proportion of the remaining hectars of Madagascar primary rain forest. It is refuge to such rare and strange species as the leaf-tailed gekko and the red-ruffed lemur. so much I knew and so I was stoked for my first visit to that ecosystem. What I didn't know is that Masoala is also home to spectacular coral reefs, the likes of which I have not seen.

Masoala is where the forest meets the sea.

As long as I can remember, beach and sea have been the elements where I feel most at home. Whether during holdidays in France as child, as student of marine ecology in South Africa, dive master in Egypt or traveler in the Carribean or the Indo-Pacific, I found again and again that I just feel great with lots of water over and lots of sea creatures around me. I have dived with big fish, I have dived wrecks and caves, at night and with zero visibility - and I thought I had more or less seen it all.

However, I was ill prepared for snorkling the Masoala. The pristine beauty and sheer untouchedness of this place are simply astonishing. The corals are obviuosly in strong and healthy conditions, I found no traces of bleaching or broken corals, or other damage. Instead, I swam through mystifying seascapes that seemed to stem directly from the early diverpioneers descriptions of Hans Hass and Jaques Cousteau that I had gobbled up as a teenager. Corals, corals corals of all types and forms growing over and on top of each other, with intermittant sponges and giant clams thrown in. Add to that an abundance in fish and other life forms of which I had heard, but never seen, and the occasional turtle, and you get only a glimpse of an idea of what it was like.

E. O. Wilson made the term 'biophilia' popular for describing the experience and healthiness of enjoying the company of living things. I came out of the Masoala waters thinking I would like to take that to the next level and define 'ecophilia' - as the sheer joy of finding and experiencing a spot in nature that still seems absolutely healthy.


Colourful clams: Tridacna can be found in abundnace.

Corals, corals, more corals, sponges, anemone, clown fish, corals. And a thousand other things.

Here, HE is king: Lionfish exude that calm self-confidence onyl potentially deadly animals have.

Tropical sandwhich: sea, fish and coral.

Nudibranch freaks will have a feast: Only one of numerous colourful specimen.

Always a nice shot: Rhizostomae medusa from below.

Decidedly territorial, this Emperorfish was not put off by excessive photography on my part.

A blue spotted stingray chillaxing under some corals. Nice place for a snooze, I must admit.

Wall-sponges of enormous proportions find spots between the coral blocks.

A Fungia coral displaying its tentacle. This is actually a single polyp, despite being the size of a dinner plate, and the only mobile coral.

Always a beauty: a Nephtheid soft coral all contracted and curled up for sleeping through the day.

A colony of brigth orange anemone add yet another splash of colour.

16.12.09

Madagascar: Paradise

The Maroantsetra Airport is an experience in itself: Checking in.

Untouched primary rain forest on rolling hills that gently slope to a warm turqouise sea, raucous calls of red-ruffed lemurs and the gentle drone of the cicadas, empty sandy beaches dotted with boulders from a giants' playground, a healthy coral reef teeming with life – and amongst it all, a secluded spot, where a few tented huts have been put up, a few kajaks that silently split the sea, a footpath that leads into the mountains. No power grid, no mobile reception. Spending time at the Masoala Lodge is eco-tourism that lives up to the name – and an unforgettable experience. Yet for me, the beauty of the location immediately triggered a traveler's dilemma.

If you found Paradise, would you tell everyone how to get there? Probably not, for the very absence of humans, or at least of human impact, is the recipe for keeping it heavenly. Those places where you can experience what this planet would look like if it wasn't for us are getting extremely rare. Thailand, Sinai, Goa, Morocco... place names that once stood for individual travelling have lost their magic to the cheap and glitz of hotels and tour operators. And even the most remote beaches or mountain tops will carry the plastic litter of our age. So do I tell people about the wonderful things I have seen and experienced and thereby contribute to the process? Or do I keep my mouth shut, and somebody else will blurt it all out?

Monster en miniature: The leaf-tailed gekko Uroplatus.

Madagascar as a whole is prime example of how humans mess up their environment – deforestation and erosion have sculpted the landscape of the highlands, where once were lush forests, bare earth now bakes in the sun as far as the eye can see. In a process that took him not even 2000 years, man has stripped the land and made it inhospitable even to himself. But an speck of primary rain forest remains on the Masoala peninsula, protected from the onslaught by National Park status, and unfit for mass tourism by its sheer remoteness: it takes an international and then a domestic flight, a taxi and a 3 hour boat ride to get you to the gates.

Home of the clownfish: Amphiprion couple with host anemone.

Still, looking at the way the world turns, distances forever shrinking, one wonders how long this legal and geographical protection will hold. Madagascar is a country where coup d'états seem to happen with a certain regularity, and concessions to international firms for cutting wood are quick to be signed when money is scarce - as it always is, even if you are not running one of the world's poorest economies. Tourism is ever expanding – Europeans, Americans, Japanese, Russians etc are lining up to push into more and more far and away places, bringing noise, litter, pollution and aggression.

The Masoala peninsula is a potent tonic that serves almost immediate relief from tensions, worries and everyday stress. Just jump into the luke warm waters after a forest walk, or stroll under the lush vegetation lining beaches that are free from litter, listen to the birds and crickets sing in the morning or enjoy the silence when bouldering up a forest river. The mind goes into limbo - I almost immediately lost all sense of time, weekday names became just a fleeting memory. Locals are relaxed, and immensely friendly, nature is abundant and benign - bar the odd cyclone pushing through. “The only problem here is that there is no problem,” says Pierre, the owner of Masoala Forest Lodge, who came to this pristine spot with partner Sandra eight years ago, and makes sea kajaking trips around the peninsula available to those who are willing to put up with little comfort in order to experience nature. “The people here probably don't even know what a problem is.”

Even in Paradise Beauty and Death are closely connected: Mantis on Orchid.

It's hard to grasp – and I hope my own sense of foreboding for the future of this place proves to be just that: a Western incapability to stop worrying about loss.









2.12.09

Madagascar: Tana

I have always held the belief that when it is love, you know it from the first second. This assumption gives some sort of sense to my life, and at the moment it guides my meandering through the streets of Antananarivo, the capitol of that mystic island Madagascar.

Antananarivo: a view of Haute Ville.

The moment I had set my foot on the crumbling asphalt of the minuscule airport, where gangways or busses are non-existant, and felt the warm, lazy breeze bathe me over, I had already taken a liking to the place. Even before, straining through the airplane window, glimpsing the first stretch of ragged coast-line which quickly turned from beach white to lush green to rich African red as we headed inland, and I realized that Madagascar is an endless tapestry of one fantastically eroded hill, ravine, and mountain after the other, I felt beguiled. The ten minutes or so my passport was handed from one official to the next at customs, each one trying to outcompete the friendly smile of his or her predecessor, however, were enough to calm my anxiously thumping heart, relax my hunched shoulders and turn my travel-worn frown into a smile in its own right.



All Tana is a market. Streets are shops.


Tana, as it is commonly (and less tongue twistingly) called, is a dump, there is no denying. But it is a lovely dump, if there be such a thing, a charming chaos full of vibrant colour, the sweet smell of sweat and rot permeating the mountain air, which is cleared from smog by tepid rainfalls evening after evening. Buildings in different stages of decay crumble and are recycled in the shacks growing between colonial palaces, there does not seem to be a distinct line defined by class, colour or cash. And it is inhabited by a people humble and gracious, extremely poor, but apparently content.

Boys taking a break.

If courtesy as a way of life was ever brought to fruition, it is here. The Malagay are so well behaved, that when asked whether they would object to a photograph, they will just regretfully lower their eyes rather than tell you outright that it is against their wish. But I can hardly set one foot before the other, let alone turn a corner without the immediate wish to take a picture. Strange, bemusing or simply captivating images enter the mind in a steady flow.

Goat anyone?

I walk mile after mile without goal, without plan, but the richness of life, the things to see, the lighting up of faces that a simple Bonjour, a casual ca va or even just a nod in passing will provoke driving me out in the streets time after time, even though the knees ache from the steep hills and crooked cobble stone curbs.


Selling fresh fruit.

The distinct wonder I feel at all of this is the sense that I, obviously the filthy rich tourist, feel completely safe even walking alone at night. The chaos of poverty, and hunger, and dreadful sicknesses, that might in other places come with a pronounced threat to the intruder, here somehow is covered with a benign veil. But just when the old legend, that the poor people are the happier, which we like to comfortably flee to when confronted with unbearable living conditions of the slums, sounds inside yourself in apologetic affirmation, there is this boy, maybe four years old, dressed in dirty shreds, cradling his baby sister, sheltering himself in the shadow of a rotting dung heap from the hard sunshine, looking at you with eyes that are bottomless, and you realize that it is just that: a legend.


You are never alone for long.

1.12.09

Scene at Jo'Burg airport

Wide almond eyes overflow with tears, a mouth parts in a silent scream, pearl white very even teeth reflect the neon lights, the face distorted so that at first you cannt decide whether from laughter or pain. An Indian teenage girl, excessively pretty, model-figure, grey high heel boots, holds a delicate hand over her mouth and gazes unbelievingly from father to mother.

The middle-aged woman - once she must have been so beautiful - clutches desperately at her husband, the face dark, unbelieving. The wife buries her head in her hands. His face is a hard, set mask. The temples stone grey, the deepset eyes do not blink. He pats the mother one or two times, then reaches out for his daughter over the small table with the assorted rolls and tea pots. She shies away in disgust, hugs her arms to her chest, looks for comfort from anwhere or anyone in the busy airport cafe. Briefly our gazes meet, but her eyes see nothing, hold nothing, she rests her head briefly against a marble pillar and seems about to faint. There is no sound from this group, even though I am sitting less than five meters away. The steady drone of boarding calls and security announcements and squeaking trolleys blocks it all.

A bizarre scene from an over-acted, over-burdened silent movie. An everyday scene, really, made unreal just by the public display. Did the husband plan his revelation for this occasion so he would have a plane to catch and could smoothly fly away from the wreckage?

A waitress brings my breakfast, yoghurt, fruit, muesli and coffee. The silent wailing, the suffering, the hard staring, it just goes on in that other world across the aisle, there is no relief, no turning point. Finally, the man gets up, there is a final embrace, now the daughter doesn't want to let go. The man disentangels himself and pushes his trolley (three suitcases) to the boarding gate.

I pour sugar in my coffee and take a sip. It's very hot and much too sweet.

30.11.09

Voortrekkers and Heroism: History Lesson in South Africa

It is what must be one of the most ugly buildings in existence: Massive, forbidding, fortress like – neither the Voortrekker Monument in Pretoria itself nor the exhibition of the to my mind mostly pathetic art and artifacts it houses really awakes my sympathies for the Boers. But it serves well to exemplify where the challenge lies in feeling South Africa, how identity is shaped by overcoming common challenges – and how important it is to understand that history is always a narrative.

The Monument in all its grotesque splendor. Looks Nazi, feels eerie.

Stopover on my way to Madagascar in Pretoria, South Africa. I am not a good tourist in the way of sightseeing and ticking off the must-sees, but the gigantomanic, tomblike hall erected in memory of the Great Trek, the most important single event to Boer identity, is definitely worth a visit. Located on a hill overlooking South Africa's capitol, it was erected in 1938, and houses not only a coffin-altar unto which the sun only shines once a year at midday in memory of the Battle of Blood River, but also a marble frieze depicting the hardships and plight of some 15,000 Boers who trekked across eastern South Africa in the 1840-50s, after not feeling welcome anymore in the British dominated Cape colony.

Mama Boer knows best.

Facing an unforgiving nature and natives who were strangely and rather aggressively opposed to the taking of their land by the stern bible-clutching Calvinists (in drastic opposition to the strange belief that the land 'was unpopulated', as the Afrikaner story had it) the successful nomadic operation became an event of unifying force – producing martyrs for the cause of Boer independence along the way. Blood and guts, God and martyrs, a shrine – and a common enemy that is easily identified: there you have it, all the ingredients to make up a common myth that still today influences the way many Boers see themselves today.

Is that what happened? Darkies on a hunt for those innocent white Girls.

The feat of conquering Southern Africa's harshest parts is of course heroic – the men and women did prove themselves to be extremely brave. Yet from a modern perspective, one feels a little ashamed of the naive simplicity with which the fight of white against black is portrayed as a figth of good aganist evil, and how the legends woven around it warp historic understanding. Even the accompanying exhibition that is trying to shift weight a little bit to a neutral view-point remains but a foot-note against the racist-religious fervour present throughout the monument – and the reverence for those Voortrekkers shining in the eyes mostly Afrikaner visitors. That you can buy coffee mugs smugly adorned with the old apartheid flag in the adjoining souvenier shop doen't really help that either.

The sarcophagus in the monument. The inscriptopn reads: Ons vir jou Suid Afrika (We [die] for you, South Africa)

All of this points right down to the dominant question of South African identity – how can one feel to be one nation, if the codes of identity are mainly those of opposition? Seeing the cultural differences as a benefit is a message most South Africans may have heard, but whether a majority is experiencing it from the heart, remains doubtful. Afrikaners and Brits share the common beginning of the Union of South Africa after burying the hatchet following their bloody war, at least, and the common profit from apartheid years. But what are unifying events for all South Africans, moments that are remembered as common victories, instead of one ethnicity winning over another? The release of Nelson Mandela may come to mind, but even there minds may differ. And of course winning the Rugby Title of 1995 in their own country, even though the hopeful jubilation of those days for most South Africans seems to have been fading fast in the face of reality. The TRC is hailed from an international perspective as ground-breaking concept for dealing with racial enmitiy and conflicts in one nation. But even though standing role-model for other conflicts on an international level it sems mostly underestimated in its contribution by the majority of South Africans.
The Soccer World Cup 2010 may be another great chance to experience togetherness bar all divisions. Let's wish that it will do what in some ways it has done for Germany in 2006 – releasing, or at least relieving, a nation from a common trauma. Ons vir jou, South Africa - we can't wait.

Pretoria dresses up for 2010.

29.11.09

18 Stunden in Doha

Schön, wenn man als Ex-LGH-Lehrer seine ehemaligen Pennäler in ihrer Post-LGH Existenz besuchen kann - und sich auf Augenhöhe trifft. Auf dem Weg zu und von den Malediven stattete ich einem Abiturienten des 09 er Jahrgangs zwei Stippvisiten ab – in Doha.

War schon immer ein Styler. P vor der Skyline Dohas.

Zwischen Stadtrundfahrt, Shisharauchen und nicht ganz legal vermittelter Übernachtung zeigte und erzählte mir P. Aussschnitte seines Studiums und Lebens am Persischen Golf. Ich kam aus dem Staunen nicht mehr heraus - einerseits verblüffte der ultra-moderne, luxuriöse Campus mit den schieren Möglichkeiten, andererseits ist die seltsam aus Staub und Memen zusammengewürfelte, boomende Hauptstadt Qatars eine Herausforderung für den gesunden Menschenverstand und Orientierungssinn. Doch am meisten war ich von P. selber fasziniert, der sich offenbar in kürzester Zeit in diesem seltsamen Setting zurecht gefunden hat, und sich sichtlich freute, jemandem von 'früher' mal diese seine neue Welt zeigen zu dürfen. Nicht einmal das Essen durfte ich bezahlen.

Wer vergessen sollte, warum er hier ist, wird in diskretem Gelb darauf hingewiesen.

Trotz stärkster Motorisierung schaffte es P. jedoch mich weder beim Hin- noch beim Rückflugstopover pünktlich am Ankunftsgate abzuholen. Ich habe also Zeit in aller Muße die Sitten der umherlaufenden Sittenpolizisten zu studieren. Wie es sich wohl in diesem Land, das von einem modernen, weltmarktorientiertem Islam geprägt ist, als junger Mensch lebt und studiert? In einem Land, in dem man Alkohol an der Grenze abgeben muss, und Ehebruch bestenfalls im Gefängnis bestraft wird? In einer Stadt, die sich in den letzten zwanzig Jahren von einer Ansammlung staubiger Fischerzelten zu einem Wirtschafts- und Finanzzentrum von globaler Bedeutung empor geschwungen hat? Auf den ersten Blick wohl doch ganz gut, jedenfalls macht der schwarze Mustang ordentlich was her, wenn man mit offenem Verdeck durch das nächtliche Doha braust – Benzin kostet ja auch fast nichts, was soll man da Lupo fahren.

Genug Platz für ein gemütliches Schläfchen: Foyer des Wirtschaftscampus.

Den Campus zeigt P. mit merklichem Stolz her. Und zurecht: Was hier an Geld in die Bildung einer Eliteauswahl an Studenten investiert wird, sprengt die Vorstellungskraft. Schön, daß bei soviel Glitzer, Pomp und Kohle die Wohnungen der Studenten vergleichsweise simpel gehalten sind – in einer Wohnheim-WG teilt P. sich ein Zimmer mit einem Kollegen, fast so wie am guten alten LGH. Auch die Sauberkeit in dieser Unterkunft erinnert stark an damals, manches ändert sich eben nie.

Fast wie an deutschen Unis: ein Seminarraum in Doha.

Abends besuchen wir die 'Medina' Dohas – eine vor wenigen Jahren errichtete Altstadt, die jedem Disneyland gerecht würde. In einem belgischen Café mit taiwanesichen Bedienungen sitzen wir mit P.s indischen und pakistanischen Freunden und schauen Qataris zu, wie sie sich am Fußballspiel Ägypten – Algerien begeistern. Acculturation in Reinstform, surreal war gestern.

Elite schützt vor Blödheit nicht: Wer lesen kann, ist im Vorteil.

Leider geht P.s Plan, dass ich mich später am Abend durch die Hintertür am Security-Mann vorbei in sein Wohnheim zu schleusen, durch meine eigene Blödheit schief (wer konnte auch ahnen, dass der Security-Typ im Aufzug bei P. mitfahren, und mir auf einmal im dritten Stock gegenüber stehen würde?), so dass mein Schönheitsschlaf kurzfristig in Gefahr scheint. Doch P., schon immer ein Schlitzohr, hat einen Alternativplan parat und schleicht sich mit mir ins Unigebäude. So komme ich im Studentenaufenthaltsraum auf einer weichen Couch gebettet doch noch durchaus komfortabel durch die Nacht.


Wenige Stunden später brausen wir wieder mit dem Mustang durch den arabischen Morgen. Einen kurzen Tee lang pausieren wir an der Corniche, und schauen über das Wasser zu der Skyline Dohas, die stündlich zu wachsen scheint. P starrt in den Dunst, und weiß, dass ihn diese Stadt zwar prägen, aber auch nicht auf ewig halten wird. Und ich weiß, daß ich mich schon auf das nächste Mal freue, einem LGH-Alumni auf seinem Lebensweg über die Schulter zu schauen.

25.11.09

Maldive Fishy Fishes

Some more impressions from the Maldivian shallow depths...


Brown moray. Looks devious, is harmless. Unless in a bad mood.


Swimming with turtles for me is amongst the most magical moments.


What is it like to be part of a school of blue surgeon fish?



Swimming with dolphins: Also nice.



Stripey surgeon feeding frenzy. Amazing.



Blacktip reefshark amongst the fusilier fish and trevallies.

22.11.09

My Manta

Manta birostris, sagenumwobener Namenspatron fuchsschwanzschwingender Prollschüssseln eines einstigen deutschen Traditionsautobauers, ist mit bis zu 7 Metern Spannweite einer der größten Knorpelfische unserer Meere. Bisweilen übel beleumundet, weil er sich manchmal an Ankerketten reibt, um sich von lästigen Hautparasiten zu befreien und dabei hilflose Fischerboote auf den offenen Ozean schleppen kann, ist er ansonsten doch völlig harmlos, wenn auch respekt einflößend. Mit offenem Maul schiebt er sich durch die dreidimensionale Planktonweiden der Meere und läßt sich höchst selten von einem einmal gefassten Kurs abbringen. Unglaublich, aber wahr: Mantas werden in der Luft geboren. Die Weibchen nutzen den plötzlichen Druckabfall bei hohen Sprüngen um ihre Jungen aus dem Eileiter zu schleudern.


Unvergessliche Begegnung der fischigen Art: Manta

Die Begegnung mit einem Manta gehört für eine Taucher neben der mit Walhai, Großem Weißen, Lederschildkröte, Riesenkalmar, etc. zu den non plus ultrae des Sports. Und auch wenn ich mich in den letzten Jahren etwas vom SCUBA-Rummel, der daran hängenden Tauch-Industrie, der immer wieder gleichen stories inzwischen mehrheitlich dickwanstigen 08/15 Konsumenten abgewendet hatte - im Stillen erhoffte ich mir von dem Surftrip auf die Malediven doch auch meine erste Begegnung mit dem legendären 'Teufelsrochen', wie der irreführende Trivialname dieses sanften Giganten im Deutschen lautet. Und ich wurde nicht enttäuscht - im Gegenteil, sämtliche Erwartungenwurden übertroffen.

Es geschah an einem Tag ohne Wellen. Um uns bei Laune zu halten, versprach uns der Kapitän, zum 'Manta Point' zu fahren, so dass wir dort schnorcheln könnten. Manta Point? Die Skepsis die dieser doch etwas plakative Namen bei mir hervorrief (schließlich bin ich auch schon in der Shark Alley, Hell's Kitchen und Mermaid Lagoon getaucht, jeweils ohne Haie, Teufel oder Meerfjungfrauen zu erblicken...) steigerte sich noch, als der Anker fiel: Nur eine knappe Seeemeile von unserem Surfspot 'Sultan's' gelegen, und einen Steinwurf vom nächsten Resort, daß zudem noch von einer wenig einladenden Steinbarriere umsäumt war, sah dieser Flecken Meer nicht gerade nach dem klasischen Bilderbuchmantarevier aus. Doch ich wollte niemandem den Spaß verderben, und ließ mich in Erinnerung an meine Dive Master Qualitäten vom Dingi hintenüber ins Wasser fallen. Das Riff war weit unter mir, das Wasser nicht sehr klar. Nur wenige Fische waren tief unten zu erblicken, die Korallenlandschaft eher enttäuschend.
Plötzich ein Ruf von der Seite. Der lange Pit hatte eine Unterwasserlampe ausgemacht, die in etwa 8 Meter Tiefe auf einen glücklichen Finder wartete. 'Kommst Du da runter?' Ach, Kinderspiel, dachte ich, klappte den Oberkörper ab und verschwand mit kräftigeren Beinschlägen als nötig oder weise gewesen wäre in die Tiefe. Doch kaum hatte ich meine Hand an die Lampe gelegt, die, nebenbei bemerkt, ein echtes Profiteil darstellte, und ein entsprechend gehöriges Gewicht auf die Waage brachte, erstarrte ich. Direkt auf mich zuhaltend, löste sich ein riesiger Schatten aus dem diesigen Blau. Das viereckige Maul, der elegante Schwung der gewaltigen Flossenflügel, die träge fächelnden 'Hörner', der lang nach hinten gestreckte, peitschenartige Schwanz - es war wie aus einem feuchten Tauchertraum. Doch meine Lungen brannten, zu schnell war ich nach unten gegangen, schon fehlte mir der Sauerstoff, der für eine ruhige Annäherung nötig gewesen wäre. Gerade noch konnte ich die Kamera ausrichten, und den Auslöser drücken da schlug schon der Überlebensreflex zu und ich peitschte mit mächtigen Flossenschläge an die Wasseroberfläche.
"Manta, Manta!" rief ich meinen Kameraden zu, nach Luft ringend. "Manta!" sagte ich, immer noch atemlos, zum Kapitän, als ich vor Freude strahlend, eine halbe Stunde später wieder ins Dingi kletterte. "A big one. And two babies!"
Der schien nicht malsonderlich überrascht. "I say so, this Manta Point. You no believe." Dann zwinkerte er mir zu und grinste breit.

Die beiden kleinen Mantas folgten ihrer Mama im Abstand von etwa 30 Metern.

Zwei Tage später. Die Wellen waren wieder da, ich dümpelte beim early morning surf zwischen zwei Sets im Line-Up und ließ die Beine ins Wasser baumeln, etwas weiter drauße saß der King of Style, MC Drescher. "Dolphin!" rief der mir plötzlich zu. Und lächelte. Kaum fünf Meter vor mir kräuselte sich das Wasser, ich paddelte euphorisch darauf zu - und plötzlich stockte mir das Blut in den Adern. Was da auf einmal dreieckig aus dem Wasser ragte, war niemals eine Delphinfinne. Viel zu scharf geschnitten, viel zu groß, und einfach viel zu - fischig. Wenn das ein Hai ist, schoss es mir durch den Kopf, muss er verdammt riesig sein. Im nächsten Moment kam aber mit der Erkenntnis auch die Erleichterung: Es war wieder ein Manta, der beim morgendlichen Sonnenbaden eine Flügelspitze aus dem Wasser hob. Mit klopfendem Herzen steckte ich meinen Kopf ins Wasser, riß die Augen auf, und vergewisserte mich meiner Vermutung. "Manta!" durfte ich also abermals jubeln.

Die letzte Begegnung war die vielleicht schönste und doch zugleich die unwirklichste. Wieder saß ich wartend im Line-up, es war spät nachmittags, die Sonne war schon auf dem Weg nach Afrika. Meine Augen brannten vor Salz, ich blinzelte ins Licht, um die Wellen zu erspähen, die vom Horizont angerollt kamen. Da, plötzlich, erst nur aus dem Augenwinkel, bevor ich mich mit vor Staunem offenen Mund umdrehen konnte, sah ich ihn springen. Ein Fisch, groß und breit wie eine Tischplattte, hob sich scheinbar mühelos aus dem Wasser, der gesamte massige Körper schwang sich mit ausgebreiteten Schwingen in die träge Nahcmittagsschwüle, als wolle er gleich davon fliegen. Dann, ein Peitschen des dünnen Schanzes, bevor der Fisch sich in der Luft drehte, mit unwirklich leisem Plätschern ins Wasser eintauchte - und verschwunden war.
Sprachlos blickte ich mich um, von meinen Kollegen hatte niemand diesen Moment bezeugt.

Ich aber war dabei gewesen, und habe ihn durch die Sonenstrahlen springen sehen - Manta birostris, den Teufelsrochen.

18.11.09

In the line-up with enDo: Surfing Sultans



There are plenty of things one would commonly expect when spending two weeks surfing the Maldives. Sandy beaches and palm trees, mellow waves, coral reefs teeming with life, from the miniscule to the megafish. How refreshing it is then to know that even here, the unexpected does happen. Before the atolls south of Sri Lanka revealed their sundrenched beauty, we had to make do with a week of torrential rain and wind. It didn't stop us from surfing, and it didn't stop the occasional Manta from dropping by either.


A manta is not always as big as a car, but this one was.

The concept of enDo surf trips to the Maldives sounds as exotic as it is sensible: spend two weeks on a live-aboard ship that takes you directly to where the swell hits the reef. Surfing was never made more easy, efficient, or exclusive. Don't bother with braindead resort tourists or pay extra for expensive surf and snorkel trips. The dingy drops you within a paddle stroke of world-famous line-ups, the bathing tub-warm water guarentees you lengthy sessions that are eventually ended by exhaustion, a rumbling stomach, or heat-stroke, whatever comes first.

Yes, I know it doesn't look like a BIG wave from where you are standing, but it was still an awesome ride...

The minute you are out of the water, delicious food awaits. If you're surfed out for the day, why not chill on deck with a good book or a pair of binoculars – for there is plenty to see: Schools of spinner dolphins become such a common sight you barely look up, pilot whales occasionally stick their heads out, fruit bats may hover over you, barracuda make fish jump from their watery element in sprays of silver, and turtles gaze in baffled astonishment at the strange intruders that you are.

Also nice: blacktip reefshark enjoying the surf.
Even when there is no swell, time doesn't get too long. Grab the snorkel gear and explore the underwater world. Even though to my taste the coral reefs of the Red Sea are in much better shape, the sheer plenty of biomass makes your eyes bulge. The whole armada of tropical fish, from Nemo the clown to Bruce the shark, Napoleons, trigger and surgeon fish, puffer and snapper, grouper and moray, you name it, they are all there. And if you are very lucky, a manta might just come out of the deep blue and flap its wings in the line-up for an unforgetful experience.

Who says sunsets are for girls only? All the boys were stunned!

3.11.09

Germanismen V: Zoff im Kofie-shop

Entschuldigung, lasen Sie Kofie-shop? Copy-shop ist gemeint. Nicht weniger dramatisch die Story deshalb, nur etwas dezenter in der Darstellung expliziter Gewalt. Tarantinoesk würde mindestens eine wild fauchende Explosion - bei der halb Wiesbaden drauf geht - fordern. Bei meiner Auseinandersetzung blieb es jedoch bei geschwollenen Halsschlagadern auf 220er Puls. Was man alles auf sich nimmt um sein Manuskript unters Volk zu bringen.

Es ist heiß, der Durst quält dich, und da – eine Bar!

Doch halt, hier schon drängt sich ein Fehler auf – wir sind in Deutschland, es ist November. Was also stimmt an dieser Szene nicht? Richtig. Also dann. Nochmal.

Es ist naßkalt, der Asphalt glänzt steinern. Du vergräbst deine Nasenspitze in den Cashmereschal und ziehst die Schultern höher. Da – eine Bar!

Sagen wir nicht Bar. Sagen wir ... Theater. Ja, Theater. Oder doch lieber ein Copy-shop? Ja, viel besser. Naßkalt, Schultern hoch, Copy-shop.

Ich also rein, mein Buch vervielfältigen lassen. Alles ist vorbereitet, der USB Stick gezückt. Die Bedienung gestern war hübscher. Sie hatte zwar eine Menge Piercings. Aber sie war zumindest weiblich und hatte kompetent gewirkt. Zwei Aspekte, mit denen der Migrant hier vor mir eher nicht so punktet.

Ich bin natürlich tolerant, interkulturell versiert und frei von Vorurteilen. Und außerdem meiner Sache sicher - immerhin habe ich ja auch vor, mehrere hundert Euro hier zu lassen. Ich also ran an die Maschinen.

Der Typ kommt rüber.

Wie kann ich helfen?

Ja ich bräuchte – hier... ja danke, halten Sie mal....hier, also. 346 Seiten als Buch bitte.

Ah...ja, also dann wollen wir mal sch-

Ich weiß schon. Hier drücken. Und da, und ach, Scheise. Was... was ist jetzt?

Der Drucker druckt.

Das seh ich, daß der Drucker druckt. Aber warum?

Warum? Na du hast gedrückt Drucken, also druckt.

Hä? Ich... hab gar nicht... Scheise.

Ja. Scheise.

Der Drucker druckt 346 Seiten doppelseitig in der falschen Reihenfolge. Ich würde gerne etwas verfluchen, weiß aber gerade nicht wen oder was. Der Typ schüttelt den Kopf.

Warum du druckt Drucken? Du bist ungeduldig, mein Lieber!

Sein Lieber? Das kann ich ja gar nicht ab. Ich gifte zurück.

Mein Lieber, wenn ich sage ich habe nicht Drucken gedruckt, äh drückt.


Einen Moment lang bin ich davor die 45er zu ziehen um für Klarheit zu sorgen. Testosteron schwängert die Luft. Ha! Was für ein Bild: Zwei Hoden, die zwischen den Kopierpapierstapeln hindurch einander nachjagen, immer dabei, Samen in die Luft zu sprotzen... Ulf, also bitte!

Na gut, jedenfalls Männerstress.

Wir wenden uns wortlos voneinander ab.


Also wie jetzt. Ende oder was.

Nein, nicht Ende. Wir stehen im Laden rum, und schließlich, also so nach ner Weile Schweigen in unterschiedliche Richtungen, sagt der Copy-shop Typ.

Also, ich mach mal jetzt, ja?

Er klickt ein bisschen rum, da mal Fenster auf, da mal klicken. Null Plan, merkt man sofort.

Der Drucker druckt 346 Seiten zweizeilig doppelseitig im A 5 Format. Perfekt. Der Typ schneidet und bindet. Nach 5 Minuten liegt es in rotem Einband vor mir, mein Buch.

Ich schäme mich. Also ein bisschen. Ich entschuldige mich. Also nach ner Zeit. Und bestelle 10 Kopien á 12 Euro das Stück. Mit Spiralbindung.


Und auch Du kannst bald eine Kopie meines ersten Romans lesen... erfahre ab Ende November hier mehr darüber...

28.10.09

Ulfismus: October Poards



Taking the Lady Sweet Board to the street.

October Boards proudly presents October Collection

You won't go without it.


Get yours now.

24.10.09

Germanismen IV: Schizophrene AOK Sachbearbeiter

Das Berufsbild des Lehrers ist in der Gesellschaft zweifelhaft beleumundet. Tröstlich zu wissen, dass Finanzbeamte und seit neuestem auch Obstverkäufer in Deutschland Opfer noch größerer sozialer Ächtung sind. So einen richtigen Scheißjob haben aber vermutlich die 'Ansprechpartner' des Flaggschiffes der deutschen Gesundheitsversorgung...

Der Druck auf den gesetzlichen Krankenkassen jedenfalls scheint zwischenzeitlich so immens zu sein, dass sich die Persönlichkeiten der Sachbearbeiter spalten wie splissige Fußnägel. Letzte Woche zum Beispiel schrieb ein gewisser Herr Kurt Klein (Name geändert) des 'AOK Beratungscenters Krankengeld Wiesbaden' die Frau an meiner Seite an, um sich nach ihrem Gesundheitszustand zu erkundigen.

War dieser Umstand an sich schon verwunderlich, waren wir dann doch etwas verdutzt, als besagter Herr darum bat, ihn in der Geschäftstelle auf ein persönliches Schwätzchen zu besuchen, und meiner Freundin dafür einen Termin bei einem Herrn Becker (Name ebenfalls geändert) anbot. Offenbar hatte Herr Klein allerdings zehn Zeilen später eine erneute Persönlichkeitskrise durchlaufen, war der Brief doch klangvoll mit 'Ihr Hans Teufelweich' (Name... genau) gezeichnet.

Um Aufklärung bemüht, wählten wir die im Briefkopf für Herrn Klein angegebenen Telefonnummer. Es meldete sich Herr Teufelweich, nur um darauf zu verweisen, dass ja der zuständige Sachbearbeiter Herr Becker heute leider nicht im Hause sei. Kaum imstande, das Lachen zu unterdrücken, bestellten wir vor dem Auflegen noch schöne Grüße an Herrn Klein.

Herr Teufelweich schien verwundert.

22.10.09

Germanismen III: Funky im Park



Manche Dinge sind einfach zu erstaunlich um darüber groß Worte zu verlieren. So auch bei dieser Beobachtung im Park. Einfach unbeschreiblich.

(Und wieder entschuldige ich mich für die ungewohnte Perspektive - kann mir jemand sagen, mit welcher Software man Videos um 90 ° drehen kann?)

Relaunch: Die dicken Eier der Kaschl WG

Da der folgende Post Ziel einer aggressieven Spamattacke aus Nahost geworden war, sah ich mich gezwungen, ihn kurzfristig zu entfernen. Hier nun der Relaunch, unverändert, nur etwas ausserhalb des zeitlichen Ablaufes. Original gepostet wurde dieser Blogeintrag im Juli 2009.

Unter den vielen 'letzten Malen' dieser Wochen war schon klar, das ein Ereignis besonders emotional werden würde: Der Freitag Abend der A-Woche gehört seit Anbeginn der LGH-Zeit zu den Highlights im Leben eines Internatsmentors. Am Anfang oft noch mühselig (ich erin
nere mich daran, wie ich im ersten Jahr versuchte, meine Jungs zum Basketbalspielen zu zwingen...eieiei so ein Reinfall) entwickelte sich der WG-Abend doch zu einem festen Ritual, mit bisweilen höchst abenteuerlichen oder einfach nur coolen Momenten. Für den letzten dieser Abende hatte meine WG entschieden, groß essen zu gehen - was wir dann auch taten, jedoch in einer etwas anderen Form als ich angenommen hatte: meine Jungs überraschten mich mit einer Stretch-Limo auf dem Schulhof.


Das neue LGH-Mobil.

Die Überraschung war perfekt: Noch am Nachmittag wurde mir die Information zugespielt , es wäre ein Tisch beim Griechen reserviert, ich solle mir bitte ein Hemd anziehen, weil wir vorher noch ein Foto machen wollten. Ganz beiläufig entlieh sich ein Schüler auch noch meine Lieblings-Surf-DVDs. Überdies wurde ich mit Nachdruck gebeten, doch bitte pünktlich am vereinbarten Treffpunkt vor der Mensa zu erscheinen. Fünf Minuten zu früh dort angekommen, wunderte ich mich zwar über den ein oder anderen Gesichtsausdruck, mit dem manche der dort Anwesenden mich musterten (ich fragte mich tatsächlich, ob ich mal wieder einen Flecken auf dem Hemd habe und ging noch kurz für einen Gesichtscheck hinunter in die Toilette, konnte aber nichts Ungewöhnliches entdecken). Schließlich stand ich aber auf dem Schulhof, ein Schüler zeigte mir stolz irgendetwas auf seinem i-Phone, als ein Raunen durch die inzwischen doch recht zahlreich vertretenen Schüler anderer WGs ging - ich dreht mich um, und wurde gewahr, dass soeben ein etwa 9-Meter langer, schneeweißer Cadillac auf dem geheiligten LGH-Schulhof vorfuhr - und zu meinen Füßen ein roter Teppich ausgerollt wurde. Bevor ich auch nur den Mund zumachen konnte, entstiegen dem Gefährt zwei Drittel meiner WG nebst dem Co-Mentor und zwei Flaschen Sekt - und unter großem Hallo wurde ich in eben jenes Traumschiff von einem Auto verfrachtet. Wir brausten davon, ich war wie in Trance. Das erste Ziel war das Kebab Haus, und nachdem wir so cool wie möglich am Cadillac lehnend unseren Yufka verdrückt hatten, machten wir uns auf den Weg in die Landeshauptstadt, um auf dem Schloßplatz vorzufahren und uns von Touristen fotografieren zu lassen. Unnötig zu erwähnen, dass auf den Fernsehern in der Limousine meine Surf-DVDs liefen, und wir die Attraktion im Freitagabendverkehr auf der B 29 waren.

Viel zu schnell ging die Zeit vorbei, und bald mussten wir uns auch wieder gen Schwäbisch Gmünd chauffieren lassen - wo wir mit großem Hallo und zu den Klängen von Queen's 'Bohemian Rhapsody' rockstarmäßig einrollten. Den Rest des Abends muss ich wohl recht beseelt gewirkt haben, denn wie der liebe Kollege H. mich warnte, kann im Kreis grinsen bisweilen zu plötzlichem Verlust des Kopfes führen.


Herrn K. wurde zum Abschied ordentlich eingeschenkt.
Aber welcher Internatsmentor wollte in einem solchen Moment schon nein sagen.


Doch natürlich geschah nichts dergleichen - und so wird diese Aktion ewig in meiner Erinnerung - und als teuerster WG-Abend der LGH Geschichte wohl auch am LGH unvergesslich bleiben...
So sieht es also im Inneren dieser Dinger aus.

Ein großer Abend, organisiert von einer großartigen WG - Danke Jungs, das habt Ihr wirklich toll gemacht. Und natürlich habt Ihr die dicksten Eier.


Die Kaschl WG im Juli 2009: Stars wie Du und Ich.

9.10.09

Germanismen II: Gras ist für Kühe

Der deutsche Fußball steckt schon wieder immer noch in der Krise. Wie so oft muss die Nation um die Teilnahme an der nächsten WM bangen - doch sollte es auch morgen nicht mit dem Feldzug gegen Russland klappen, haben wir es wenigstens nicht mangelnder Ernährung, inkompetenter Heeresleitung oder einer historisch-genetischen Loserdisposition zu vedanken. Nein, diesmal ist der Untergrund schuld am Untergang.

Schlägt man dieser Tage die Zeitungen auf, wird man unweigerlich mit einem urdeutschen Wesenszug  konfrontiert: der Liebe zu Mutter Natur. Neben Autos bauen und Bier brauen pflegt der rechte Germane nämlich vor allem die Verbundheit zum echt Erdigen. Dies manifestierte sich über die Jahrzehnte in recht unterschiedlicher Manier, beispielsweise dem Tragen von Outdoorjacken auf dem Weg durch den Dschungel der Münchner Inennstadt, der Abschiebung unschuldiger Kleinkinder in Naturkindergärten, oder der Hysterie über das angebliche Waldsterben. Jetzt wird in hübscher Analogie das 'Verschwinden der Natur aus den Fußballstadien' (DIE ZEIT Nr. 42, 8. Oktober) beklagt. Oh weh.

Wobei eines doch klar sein dürfte: Nach dem Austausch von Holzbänken durch Plastik, Leder durch Plastik, Muskeln durch Plastik, ist dies nur der letzte konsequente Schritt auf dem Platz. Bei der in Amerika, der zukunftsweisenden Nation schlechthin, Fußball genannten Variante des Spiels kommt schon seit Jahrzehnten Astroturf zum Einsatz. Und auch von einem Helden aus dem Osten vernahm man bereits in den Neunzehnachtzigern des vergangenen Jahrtausends die Erkenntnis, Gras sei nur für Kühe gut. Zugegeben, das war ein anderes Spiel - doch sei's drum, die Wald-, Feld-, und Wiesenversessene deutsche Nation (nicht von ungefähr wurde unser letzter Bundeskanzler liebevoll 'Acker' geheißen) als eine wiederkäuende Herde wandelnder Milchtüten mit breiten Hüften und dröge dreinschauender Ochsen - irgendwie hatte Ivan mit dem Heraufbeschwören dieses Bildes das Runde voll ins Eckige gedroschen. Nur die Engländer dürften unter dem Schwund des Rasens noch mehr leiden. Doch das ist eine andere Geschichte.

Natürlich werden wir die in Zeitlupe durch die Luft fliegenden Grasbollen nach einer urteutonischen Blutgrätsche im Strafraum recht herzlich vermissen. Den Paar Bröseln Granulat, die man bestenfalls erwarten darf, fehlt es einfach an dramatischer Gewalt, an erdverbundener Schwere, und nicht zuletzt sichtbarer Zerstörtheit.
Doch sollte man eines nicht vergessen: Gewinnen wir das morgige Spiel, waren wir selbstverständlich einfach besser. Verlieren wir, war der Kunstrasen schuld. Wir befinden uns also, sportlich-moralisch betrachtet, in einer einwandfreien win-win Situation. Und damit können wir doch ganz zufrieden sein - war ja schließlich nicht immer so, wenn es gegen Russland ging.

6.10.09

Germanismen I: Wesserbisser

Die Süddeutsche Zeitung glänzt pünktlich zur Vergabe des Medizin Nobelpreises 2009 mit höchstgradig verschwurbelter Wiedergabe grundlegendem Fachwissens.

Ein unschätzbarer Vorteil des Sabbatjahres ist die Möglichkeit zur entspannten allmorgendliche Durchsicht der Tageszeitungen. Mit der kompletativem Ruhe war es allerdings heute morgen schon auf Seite zwei der Süddeutschen Zeitung vorbei. Was dort als Weitergabe lexikalischen Wissens getarnt in das kollektive Bewusstsein der deutschen Bevölkerung eingespeist wird, ließ mir schier das halbzerkaute Brötchen aus den Mandibeln fallen - und ist mit dem Begriff Volksverdummung nur unzureichend beschrieben. Auf vierzehn Sätzen verbergen sich nicht nur zahlreiche Unschärfen, sondern auch zwei haarsträubende Fehler, deren Existenz in einer anspruchsvollen Tagezeitung eigentlich nur durch die Vergabe unangenehmer Recherchearbeiten an internetsüchtige BOGY-Praktikanten erklärbar scheint. Bei Umsetzung des Bildungplans müssste dabei eigentlich jeder  Zehntklässler in der Lage sein, diese Fehler zu identifizieren und richig zu stellen.

Trotz erklärter Absicht und Anspruch, zu einem sachlichen Umgang mit den Fragen der Biotechnologie  in der Gesellschaft beizutragen, unter anderem mit reger Unterstützung der scienceblogs, blamiert sich die Süddeutsche also bis auf die Knochen. Zudem drängt sich die Frage auf, ob die deutsche Bevölkerung auf dem Gebiet der allgemeinen Biologie tatsächlich so schwach auf der Brust ist, dass diese Fehler nicht weiter auffallen - es steht wohl zu befürchten.

Dies ist aber, im Sinne der absoluten Wahrheitsfindung und -verteidigung, der Ratio und der politischen Bildung, nicht hinzunehmen! News from Nowhere ruft deshalb alle Leser auf, die Fehler zu suchen, zu beschreiben, und eine Richtigstellung zu posten.

Die prägnanteste sachlich richtige Antwort wird mit einem fulminanten Abendessen belohnt!
(Einsendeschluß ist der 31. Oktober 2009.)

Zusätzlich startet News from Nowhere einen Spendenaufruf, um der Redaktion der Süddeutschen in Zukunft solch Blamage zu ersparen - und ihr ein Exemplar der Bio-bibel "Biologie" von Neil. A. Campbell unter den Weinachtsbaum zu legen. 
Wer sich mit beteiligen möchte, schreibt eine mail an 'horseburger(at)web.de', Stichwort 'Bildungskampagne Biologie - Entwicklungshilfe Süddeutsche'.



Anbei der Artikel im Originalwortlaut:

Süddeutsche Zeitung Nr. 229 // Dienstag, 6. Oktober 2009

Aktuelles Lexikon

Chromosom

Denkt man sich die Erbsubstanz einer menschlichen Zelle, die DNS, als einen Faden, wäre dieser etwa zwei Meter lang - viel zu groß, um in den Zellkern zu passen. Also muss das Erbgut so verpackt sein, dass es möglichst wenig PLatz einnimmt. Das geschieht nach dem gleichen Prinzip wie bei einem Stück Schnur, das umso kürzer und dabei dicker wird, je stärker man es verdrillt. Zusätzlich wickelt sich die verdrillte DNS platzsparend um Eiweiß-Moleküle. Diesen Molekülkomplex aus Eiweißen und Erbsubstanz nennt man Chromosom.
Wörtlich übersetzt heißt das "Farbkörper": Weil die DNS stark komprimierbar ist, kann man sie gut färben und sichtbar machen. Um sich zu vervielfältigen, muss sich die DNS allerdings kurzfristig entkräuseln. Menschen besitzen normalerweise in jeder Zelle 46 Chromosomen, von denen jeweils die Hälfte vom Vater und von der Mutter stammen. Zusammen tragen sie das gesamte Erbgut in sich. Nur die Keimzellen enthalten zusätzlich je zwei Geschlechtschromosomen.Menschliche Chromosomen sind nur wenige Mikrometer lang. Trotzdem sind sie in klar definierte Bereiche unterteilt, zum Beispiel in die sogenannten Telomere. Sie bilden eine Art Schutzkappe an den Enden der Chromosomen. Für Ihre Entdeckung wurden drei Amerikaner mit dem diesjährigen Medizin-Nobelpreis geehrt.

4.10.09

Salaam Surfing: In the lineup with enDo


This world holds adventure for the traveler, and the open minded will find a lot of good things still come for free. In many destinations, however, relaxation has become an organized business - where more often than not the critical customer cannot help feeling milked or finds local customs twisted and perverted to suit the taste of the lobotomized. Thus it came as great relief to find that the concept behind enDo surf camp in Morocco is definetely opposed to the superficial: Here, one has the feeling that it's all about the love for surfing, rather than making a buck.


enDo teamers demonstrate a breach of surfing etiquette:
It's always 'Ladies first', of course.


The Moroccan September sun glazes the sleepy town of Tamraght in warm colours. I strain to look into the setting sun, the waves coming in directly from the west. It's a slow late afternoon session, there is a gentle 2 foot swell just right for me to practice my take offs. I am the only surfer in the water, and have plenty of time to let my thoughts go with the flow. The muezzin calls to end the fast as the sun disappears in the ocean. I catch a last wave in. Two local boys wave to me with a mixture of excitement and bashness and I give them my board for a brief spell in the whitewater.

Tourism is not really big thing in Tamraght, a few miles up the coast from Agadir. Four surf camps exist in the area, nicheing in between everyday regional businesses and private homes. Except for water sports, there is not much exploitable toursim activity in the viccintiy. A trip to Agadir and Essaouira, a visit to the local market, a short hike up the mountian or a bike ride along the beach are the only available pasttimes, a fact that will not bother the regular enDo guest, where the declared focus is surfing, surfing, and surfing. Several great spots are in walking distance, Banana Point regularly pitches nice swells a mere stone's throw from the door step, slabs like Boilers and Killers are a short drive away.


Just playing in the foamies: enDo teamers having fun at the housebeach.

enDo was brought into existence in this spot ten years ago by two young surfers looking for a way to combine their sport with making a living. Camp philosophy is a mix of offering the grit of an individual surfari while incorporating respect for local traditions and idiosyncrasies with the carefreeness of hanging out at a friend's house. In fact, three weeks of surfing with enDo felt to me more like living in digs with incredibly sportive housemates – and an expert cook. Loosing weight is definetley not an objective when confronted with delicious breakfasts and local dinners - and perhaps one or two burgers thrown in for lunch.

The still extremely affordable prices of the camp are part of the agenda and are made possible only by the teamer system, where staff work basically for food and lodging and a little else – a perfect job for students or drifters. Thus, there ist no shortage in stoked surfers who welcome the arrangement to make their own dream of a prolonged surf time-out reality in return for passsing on knowledge, arranging transport and an occasional cocktail evening. Customers are drawn from all ranges of expertise, from surf pro to grommet, but no matter what your skill level, instruction is tailor made and precise. Regular video feedback sessions help tremendously in acknowledging one's potential for improvement. Yet there are no alures of aloofness from those more experienced. The best surfer is still the one who leaves the water with the biggest smile.

It's a fact that the more you talk about surfing, the more ridiculous you sound – which does not stop conversations on the roof terrasse revolving around swell, board shapes and surf stories. „My first time surfing was a life-changing experience“, says an enDo executive otherwise completely alien to pathos. „I realized that the things that were so important to me before, like cars, job money, career, simpy lost their relevance. Now the prime objective is to spend at least a few months surfing each year. I may make less money now, but my life is the richer for it.“ I nod and exhale slowly. What would sound like a cheesy surf dude's mantra at home in our organized and clockworked society makes complete sense in the warm afterglow of a surfing session and a belly full of delicious tagine. The muezzin is at it again, his rival answers the call from the next hilltop. There will be waves tomorrow, insha'Allah.


enDo teamer Mo attempts to demonstrate how to cross-step on a longboard


15.9.09

Mint tea in Essaouria


As hard as it is not to grab a board and head for the water, it has to be said that a day trip is a nice break from the routine of surf, eat, sleep. Especially if the waves are flat anyway and your shoulder feels like Pompeij the day after. A car is easily rented from enDo surf camp and so one early morning saw us head out north to Essaouira. The famed city of Blue and White on the southern Atlantic coast of Morocco is an easy three hours drive from Tamraght, made scenic by the ocean and gnarly Argan tree forests.


Will climb for food - goats eat Argan fruit. A favourite snapshot from southwest Morocco.

On all my travels, I have always preferred 'breathing in' a city rather than running around with guide and map. Essaouria is perfectly set up to loose oneself on a scenic stroll in this fashion, yet small enough not to get completely disoriented. The enchanted crooks and crannies of the Medina offer plenty of picturesque moments and the odd chance of exchanging a few words with the locals. Communication here works more or less without hassle, which I find is a distinct advantage of Morocco as a travel destination.

Tourist shops and real life still blend in Essaouira.

After a slightly overpriced fish feast at the harbour, and an extended walk on the stretching crescent of sand beach, I found myself sitting in the worst tourist trap right smack on the front line of backpackerism. Tea was overpriced, but sweet, and went extremely well with watching the hustle and bustle of al ate afternoon along the hippie trail.

Talents of tomorrow. Local basketball training.

The local mint tea is not to be compared to your regular cup of concoction. Performing the ritual of pouring and re-pouring the hot water to get a full-flavoured body with amber glow and mild but lucious scent has a distinct meditative quality. Thoughts wander and meander in synchrony to the steaming swirls, images from the street catch your eye and the individual moments extends whereas time as such shrinks. The late afternoon glow on the yellow dusty telephone booths, the two guys slapping flies across the street. Mahmoud whispering hash stories from the right. Backpacker tourists in faded Arafat shawls on their way to the cash machines, determination to spend their money on lamps, cloth or leather written all over their faces.

Need for speed. Horses provide kicks on Essaouira beach promenade.

A young Moroccan in Gucci jeans parades his baby boy on the main street amidst a group of feisty friends, his father, in stripey Djellaba comes to join and sings the praises of the familyseed as he breaks up in self-satisfied smiles. A group of ladies in colourful tchadors moves gracefully in the square, if you watch closely you can observe them sending flirtatious glances to blonde Germans from the corners of their khol-marked eyes. A fisherman walks home, dizzy from the combination of working under the glaring sun and Ramaddan fasting. His limbs seem to move independently, the gaze is hollow, empty. Any time he will fall over, you think, but he sets foot before foot, and makes it out of the picture in one piece. Hilarious – a teenager so full of testosterone he can wax his hair with it swaggers in zigzags across the street, brandishing his polished Italian shoes with a toe curve that would leave any Leningrad cowboy green with envy.

Above all, chatter. Murmurs from darker corners, pling-pling songs from Rasta guitars, a shout to shoo away the begging children, a greeting, a handshake with the retracted hand cupped over the heart, a mother dragging her screaming child, laughter from the waiters preparing refreshments.

The splash of mint tea in the glass.

The clink of the swirling spoon.

The scratch of a last undissolved sugar crystal.

There was an error in this gadget