Home: Die Werkstatt Südafrikablog: Kom die Kaap na!

22.10.09

Relaunch: Die dicken Eier der Kaschl WG

Da der folgende Post Ziel einer aggressieven Spamattacke aus Nahost geworden war, sah ich mich gezwungen, ihn kurzfristig zu entfernen. Hier nun der Relaunch, unverändert, nur etwas ausserhalb des zeitlichen Ablaufes. Original gepostet wurde dieser Blogeintrag im Juli 2009.

Unter den vielen 'letzten Malen' dieser Wochen war schon klar, das ein Ereignis besonders emotional werden würde: Der Freitag Abend der A-Woche gehört seit Anbeginn der LGH-Zeit zu den Highlights im Leben eines Internatsmentors. Am Anfang oft noch mühselig (ich erin
nere mich daran, wie ich im ersten Jahr versuchte, meine Jungs zum Basketbalspielen zu zwingen...eieiei so ein Reinfall) entwickelte sich der WG-Abend doch zu einem festen Ritual, mit bisweilen höchst abenteuerlichen oder einfach nur coolen Momenten. Für den letzten dieser Abende hatte meine WG entschieden, groß essen zu gehen - was wir dann auch taten, jedoch in einer etwas anderen Form als ich angenommen hatte: meine Jungs überraschten mich mit einer Stretch-Limo auf dem Schulhof.


Das neue LGH-Mobil.

Die Überraschung war perfekt: Noch am Nachmittag wurde mir die Information zugespielt , es wäre ein Tisch beim Griechen reserviert, ich solle mir bitte ein Hemd anziehen, weil wir vorher noch ein Foto machen wollten. Ganz beiläufig entlieh sich ein Schüler auch noch meine Lieblings-Surf-DVDs. Überdies wurde ich mit Nachdruck gebeten, doch bitte pünktlich am vereinbarten Treffpunkt vor der Mensa zu erscheinen. Fünf Minuten zu früh dort angekommen, wunderte ich mich zwar über den ein oder anderen Gesichtsausdruck, mit dem manche der dort Anwesenden mich musterten (ich fragte mich tatsächlich, ob ich mal wieder einen Flecken auf dem Hemd habe und ging noch kurz für einen Gesichtscheck hinunter in die Toilette, konnte aber nichts Ungewöhnliches entdecken). Schließlich stand ich aber auf dem Schulhof, ein Schüler zeigte mir stolz irgendetwas auf seinem i-Phone, als ein Raunen durch die inzwischen doch recht zahlreich vertretenen Schüler anderer WGs ging - ich dreht mich um, und wurde gewahr, dass soeben ein etwa 9-Meter langer, schneeweißer Cadillac auf dem geheiligten LGH-Schulhof vorfuhr - und zu meinen Füßen ein roter Teppich ausgerollt wurde. Bevor ich auch nur den Mund zumachen konnte, entstiegen dem Gefährt zwei Drittel meiner WG nebst dem Co-Mentor und zwei Flaschen Sekt - und unter großem Hallo wurde ich in eben jenes Traumschiff von einem Auto verfrachtet. Wir brausten davon, ich war wie in Trance. Das erste Ziel war das Kebab Haus, und nachdem wir so cool wie möglich am Cadillac lehnend unseren Yufka verdrückt hatten, machten wir uns auf den Weg in die Landeshauptstadt, um auf dem Schloßplatz vorzufahren und uns von Touristen fotografieren zu lassen. Unnötig zu erwähnen, dass auf den Fernsehern in der Limousine meine Surf-DVDs liefen, und wir die Attraktion im Freitagabendverkehr auf der B 29 waren.

Viel zu schnell ging die Zeit vorbei, und bald mussten wir uns auch wieder gen Schwäbisch Gmünd chauffieren lassen - wo wir mit großem Hallo und zu den Klängen von Queen's 'Bohemian Rhapsody' rockstarmäßig einrollten. Den Rest des Abends muss ich wohl recht beseelt gewirkt haben, denn wie der liebe Kollege H. mich warnte, kann im Kreis grinsen bisweilen zu plötzlichem Verlust des Kopfes führen.


Herrn K. wurde zum Abschied ordentlich eingeschenkt.
Aber welcher Internatsmentor wollte in einem solchen Moment schon nein sagen.


Doch natürlich geschah nichts dergleichen - und so wird diese Aktion ewig in meiner Erinnerung - und als teuerster WG-Abend der LGH Geschichte wohl auch am LGH unvergesslich bleiben...
So sieht es also im Inneren dieser Dinger aus.

Ein großer Abend, organisiert von einer großartigen WG - Danke Jungs, das habt Ihr wirklich toll gemacht. Und natürlich habt Ihr die dicksten Eier.


Die Kaschl WG im Juli 2009: Stars wie Du und Ich.

No comments:

There was an error in this gadget