Home: Die Werkstatt Südafrikablog: Kom die Kaap na!

18.5.09

Musical am LGH

Oder: Adapt, Adopt, Improvise

Mit erfolgreichem Abschluss einer Produktion wird im Nachhinein so mancher vorausgegangener Kummer irrelevant. So auch es letztlich auch bei unserem Musical. Die angespannte Stimmung in den let
zten Wochen vor der Aufführung, die Abwanderung so manches Schauspielers oder Chormitglieds, sowie die ein oder andere gehässige Botschaft per Ansagetafel oder Flüsterpost konnten letzten Endes nicht verhindern, dass alle Beteiligten auf den Punkt genau ihre beste Leistung abriefen. Unsere „Leichenbraut“ wurde damit zu einem rauschenden Musical-Erlebnis, und ich bin auf alle Beteiligten, die durchgehalten haben, und schließlich auf, hinter, oder über der Bühne brillierten, unendlich stolz.

Alles selbst geschrieben... Die 'Leichenbraut' ist ein echtes LGH-Produkt.

Das Potential eines LGHlers ist unbestreitbar, da durch IQ-Test nachgewiesen. Schulnoten stehen aber nicht unbedingt in direkter Relation zu diesem Wert, wie man als Lehrer immer wieder feststellen kann. Eine Möglichkeit, die besondere Leistungsfähigkeit unserer Schüler zu erfahren, besteht jedoch in Angeboten, welche diejenigen Interessen und Fähigkeiten herausfordern, für deren Entfaltung im vom ‚Stoff’ geprägten Unterricht oft nur wenig Platz bleibt. Ein derartiges Angebot stellte unsere diesjährige Musicalproduktion dar.

Im Hintergrund Tangomusik. Das Licht wird gedimmt, in seinem Spot sitz Made und hämmert auf der Schreibmaschine…sie nimmt das Blatt, prüft es kritisch und zerknüllt es dann. „Nochmal!“

Diese Regieanweisung aus der ersten Szene der „Leichenbraut“ ist für unsere Produktion in mehrfacher Hinsicht bedeutsam – denn die Geschichte, an der Made schreibt, und das aufgeführte Schauspiel sind ihrerseits Produkte einer eher unorthodoxen Genese. Und der Akt des Schreibens, Durchstreichens, Verbesserns ein uns inzwischen sehr vertrauter - So wurde den Teilnehmern des Musical Additums statt eines fertigen Textes vielmehr der kreative Ausgestaltungsprozess der Szenen und Dialoge selbst in die Hand gegeben. Auf dem Plot von Tim Burtons animierten Meisterwerk „Corpse Bride“ basierend, entwickelten die Schüler ihre eigenen Charaktere, mit Macken, Ecken und Kanten – und ließen diese in improvisierten Szenenabläufen fast willkürlich aufeinander prallen. Nach und nach verdichteten sich die Handlungsabläufe, markante Dialogfetzen blieben bestehen, und schließlich wurde das Ergebnis schriftlich fixiert. Wobei dieser Prozesses streng genommen nie endete, denn der Text blieb bis zur Premiere im Fluss und wurde immer wieder ergänzt, gekürzt und abgeändert. So existieren jetzt drei verschiedene Fassungen ‚vorläufiger Scripte’ - aber keine Endfassung.

So mancher Teilnehmer wuchs bei den Aufführungen über sich hinaus.
Hier greift ein Hauptdarsteller nach den Sternen.


Ausgehend von Überlegungen, welche Szenen sich besonders für eine musikalische Bearbeitung eignen würden, beauftragte das Produktionsteam nun unseren Musiklehrer Sebastian Hahn mit der Komposition. Der wiederum brachte das Kunststück fertig, diese Vorstellungen mit den raffinierten Liedtexten eines Textproduktionsteams unter Führung des Schülers David Radtke zu vereinen – und ein musikalisch vielseitiges Werk für Solisten, Chor und Big Band zu schaffen. Eine weitere Schülergruppe, angeführt von Ilka Englert und Juliane Goetzke, entwickelte seit Beginn der Proben ein Gesamtkonzept zur dramatischen Umsetzung des Wechsels zwischen Ober- und Unterwelt - mit Hilfe von Licht, Sound und Bühnenelementen- und arbeitete höchst engagiert und konzentriert an der Umsetzung.

Der Weg von der Idee zur Realisation war also bei Weitem kein geradliniger, und so mancher, vom Hausmeister bis zum Statist, dürfte sich die Haare gerauft haben bei der erneuten Umstellung ‚seiner’ Szene, der Neudistribution von Textzeilen oder wenn ein bereits fertig geglaubtes Bühnenelement nun doch in einer ganz anderen Farbe angestrichen werden musste.

Unsere ‚Leichenbraut’ ist also ein aus der permanenten gemeinsamen Improvisation entstandenes Gesamtkunstwerk, zu dem alle Beteiligten ihr Bestes gegeben haben, manchmal bist zur Belastungsgrenze. Auch wenn die Made alleine im Spot sitzt – die Geschichte, die sie erzählt, kommt aus uns allen.

Und dass es dem Publikum gefallen hat, daran war nicht zu zweifeln.

Auf den Brettern, die die Welt bedeuten.
Letzte Vorbereitungen bevor die Türen sich fürs Premiernenpublikum öffnen...


7 comments:

Lieschen said...

Vor der Aufführung habe ich ja doch von vielen gehört, dass das Musical nicht gerade gut werden soll. Was ich aber bei der Premiere gesehen habe, war einfach unglaublich. Ich war begeistert, wirklich. Ich hätte nicht gedacht, dass es so gut wird. Dazu möchte ich dir und allen, die mitgewirkt haben, noch einmal gratulieren. Und immerhin: du hast noch was ordentliches auf die Beine gestellt, bevor du uns verlässt.

Hut ab.

Schöne Ferien!

bick-fm said...

Yay, das war so geil, ich bekomme sogar Mails in denen Leute ihre Glückwünsche schreiben. Glückwunsch an alle Beteiligten, sollten sie hier lesen, Glückwunsch an Ulf, das war so Hammer, und natürlich Glückwunsch an mich.

Schöne Ferien, wir sehn uns,
Felix

Heiko Butscher Fußballgott said...

Gesamtkunstwerk klingt immer gut.
Hoffentlich wars besser als all jene Opern von jenem Bayreuther Komponisten, der das Gesamtkunstwerk für Bühnenwerke erfunden hat.
Und dass am LGH große Kunst entsteht, wussten wir ja schon immer - erst recht (natürlich) unter der Feder des großartigen K.

Felix "Fletsch" said...

alles in alolem ist es doch wirklich wunderbar gelaufen und ich freu mich schon auf die Videos

--- said...

das war wirklich ziemlich toll (:

Kai said...

aber echt... des war einfach nur genial. Kann man wirklich nur hoffen das die Videos bald fertig sind...

Anonymous said...

yes.. thanks for thread :)

There was an error in this gadget